Weiterer Ausbau der Radverkehrsinfrastruktur in Erkrath

Stadt Erkrath

Foto: Stadt Erkrath

Verbesserung der Verkehrssicherheit und neue Stellplätze

Beim diesjährigen STADTRADELN in Erkrath haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer kräftig in die Pedale getreten und kurz vor Aktionsende schon mehr als 60.000 Kilometer mit dem Rad zurückgelegt. Damit wurden bislang rund neun Tonnen CO2 eingespart – ein Ergebnis, das schon jetzt das Einsparpotential des Vorjahres erreicht hat. Aber auch in Hinblick auf den Ausbau der Radverkehrsinfrastruktur hat sich in Erkrath im Vergleich zum letzten Jahr einiges getan.

So erfreuen sich die bereits im vergangenen Jahr sanierten Geh- und Radwege an der Bergischen Allee in Hochdahl großer Beliebtheit und werden als eine der wichtigsten Radverkehrsachsen in und um Erkrath regelmäßig genutzt. Aber auch die Verbindungswege rund um das Toni-Turek-Stadion in Alt-Erkrath wurden erfolgreich aufgewertet. Zur weiteren Verbesserung der Verkehrssicherheit wurden zudem auf der Bahnstraße und der Schlüterstraße Tempo-30-Bereiche eingerichtet. Ergänzend dazu wurde über die letzten zwei Jahre an ausgewählten Straßen innerhalb des Stadtgebiets, wie auf der Kreuzstraße in Alt-Erkrath oder der Sedentaler Straße sowie Sandheider Straße in Hochdahl, die Radwegebenutzungspflicht aufgehoben und entsprechende Übergänge zwischen Fahrbahn und Radweg hergestellt. Auch können der Europaplatz sowie der Hochdahler Markt nun mit verkehrsrechtlicher Erlaubnis mit dem Rad befahren werden – letzterer aufgrund des erhöhten Personenaufkommens allerdings nur zwischen 19:00 und 09:00 Uhr.

Weitere Maßnahmen zur Förderung des Radverkehrs in Erkrath

Im Laufe des vergangenen Jahres wurden zudem rund 100 neue Fahrrad-Anlehnbügel, die insgesamt Platz für 200 Räder bieten, an hochfrequentierten Orten wie Schulen, Stadtteilzentren, öffentlichen Einrichtungen sowie Spiel- und Sportplätzen in Alt-Erkrath, Hochdahl und Unterfeldhaus geschaffen. In diesem Zuge wurden auch gleich weitere in die Jahre gekommene Stellflächen modernisiert. Für die Zukunft sind stadtweit noch weitere Fahrradabstellmöglichkeiten für Räder und Lastenräder geplant. Eine Übersicht darüber, welche Stellflächen bereits neu installiert wurden und welche noch geprüft werden, finden Interessierte unter www.erkrath.de/radverkehr.

© Stadt Erkrath

1 Kommentar

  1. „Weiterer Ausbau der Radverkehrsinfrastruktur in Erkrath“

    Welcher Ausbau? Wieviele km Radwege hat die CDU im Rathaus denn ausgebaut/-zugebaut in den letzten Jahren? Sämtlich Ausbaupläne Schlüterstraße, Radverkehrskonzept etc. sind in der Schublade verschwunden und man tut so als würde man was tun. Wir kennen das von der CDU.

    Der Radverkehr interessiert in Erkrath nur vor Wahlen und als Schaufensterdekoration für Gutgläubige.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*