VR Bank zahlt ihren Mitgliedern 3%

VR Bank eG

V.l.n.r: Vorstand Jörg Richter und Bernhard Schwarz, Aufsichtsräte: Dr. jur. Birgit Höller, Frank de Vries, Wilhelm Josef Wimmer (Aufsichtsratsvorsitzender), Peter Nobis, Marion Herrmann, Norbert Tenten, Willy Schlömer (stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender). Foto: VR Bank

Dividende auf ihre Geschäftsanteile und einen zusätzlichen Bonus von 1%

Nach zwei Jahren der Pandemie trafen sich die Vertreterinnen und Vertreter der VR Bank eG erstmals wieder in gewohnter Weise zur Vertreterversammlung im Schauplatz Langenfeld zur Vorstellung der Jahresbilanz für das Geschäftsjahr 2021.

Nach der Eröffnung und Begrüßung durch den Aufsichtsratsvorsitzenden Wilhelm Josef Wimmer stand der Bericht des Vorstands im Mittelpunkt der Veranstaltung.

Wie schon das Vorjahr war auch 2021 durch die Auswirkungen der Corona-Pandemie stark geprägt. Auf zeitweise wöchentlich wechselnden Regelungen musste die Bank stetig neu reagieren. „Daher gilt insbesondere unseren Kundinnen und Kunden, aber vor allem auch unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ein besonderer Dank“, so Vorstandsmitglied Jörg Richter. „Nur durch das Verständnis und die Rücksichtnahme aller konnten wir das Jahr 2021 hervorragend meistern, was sich auch in unseren Zahlen widerspiegelt“, so Richter weiter.

Entwicklung Bilanzsumme, Einlagengeschäft, Kreditgeschäft

Die Bilanzsumme stieg zum 31.12.2021 gegenüber dem Vorjahr um 118 Mio. EUR auf knapp 1,5 Mrd. EUR an. Der Anstieg ist im Wesentlichen auf den Zuwachs der Forderungen an Kunden zurückzuführen, die um stattliche 114 Mio. EUR bzw. 12,5 % anstiegen. Die Planungen der Bank wurden damit bei weitem übertroffen.

Trotz der deutlich gestiegenen Preise für Immobilien lag die Nachfrage nach Immobilienfinanzierungen auf einem unverändert hohen Niveau. Neben dem Erwerb von Immobilien zur Eigennutzung waren Immobilien zur Kapitalanlage gefragt. Das sehr niedrige Zinsniveau begünstigte diese Entwicklung.

Das Einlagengeschäft entwickelte sich im Rahmen der Erwartungen. Die Tendenz zu täglich fälligen Einlagen nahm weiter zu. Zum 31.12.2021 machten diese knapp 80% der gesamten Einlagen aus. Viele Kunden haben sich in der Erwartung steigender Zinsen auf das Parken von Geldern auf Giro- oder Tagesgeldkonten beschränkt. Teilweise sogar unter Inkaufnahme von Verwahrentgelten.

„Umso wichtiger ist es, einen direkten Ansprechpartner vor Ort zu haben, der unsere Kundinnen und Kunden individuell berät, egal ob digital oder persönlich vor Ort. Das ist uns wichtig und dafür stehen wir ein. Daher blieben auch alle Filialen während der Pandemie im vergangenen Jahr weiterhin geöffnet“, so Jörg Richter.

Entwicklung des betreuten Kundenvolumens

Im Jahr 2021 stieg der Wert des betreuten Kundenanlagevolumens um 117 Mio. EUR auf 1,9 Mrd. EUR an. In diesem Zuwachs von 117 Mio. EUR enthalten sind auch Kurswertsteigerungen von knapp 60 Mio. EUR. Wie schon im Vorjahr waren Wertpapieranlagen damit erneut ein lohnendes Investment.

Das gesamte betreute Kundenvolumen stieg insgesamt auf 3,2 Mrd. EUR an. Eine überaus erfreuliche Geschäfts­entwicklung in Anbetracht der herausfordernden Zeiten.

Von dem bemerkenswert guten Ergebnis profitieren nun die Mitglieder der VR Bank eG. Sie erhalten in diesem Jahr erneut 3% Dividende auf ihre Geschäftsanteile zuzüglich einer Bonuszahlung von 1%.

„Wir sehen die Bank unverändert solide aufgestellt und für die Herausforderungen der Zukunft gut gerüstet“, so Vorstandsmitglied Jörg Richter.

  • Jahresüberschuss: 1,79 Mio. EUR
  • Betreutes Kundengesamtvolumen: 3,2 Mrd. EUR
  • Mitglieder insgesamt: 12.416
  • Mitarbeiter insgesamt 212 (davon 12 Auszubildende)
image_print

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*