Sommerfest am Gymnasium Hochdahl

von Susann Krüll

Ab Start um 16h durchgend sehr gut besucht: das Sommerfest des Gymnasium Hochdahl. Foto: Susann Krüll

Bei schönstem Wetter feierten Schüler-, Lehrer- und Elternschaft aller Jahrgangsstufen am vergangenen Freitag ein Sommerfest an der Rankestraße.

Es gab Gegrilltes, Popcorn, kalte Getränke, Kuchenverkauf durch den kommenden Abi-Jahrgang für die Abschlussfeier, eine Tombola mit Preisen im vierstelligen Euro-Bereich samt Volleyball-Turnier sowie Vorführungen verschiedener AGs und Kurse. Verantwortlich für das gut besuchte Fest zeichnete das sechsköpfige Team der Schulpflegschaft.

Sommer- statt Adventsfeier

“Wie an jeder Schule der Stadt haben auch am Gymnasium Hochdahl die mit der Pandemie einhergehenden Einschränkungen zahlreiche etablierte Traditionen in den vergangenen zwei Jahren auf Eis gelegt“, so Denise Jindra, 1. Vorsitzende der Schulpflegschaft, die für das Fest verantwortlich zeichnet. „Sonst haben wir immer ein Adventsfest veranstaltet. Doch die beiden Corona-Jahre haben dies verhindert. Daher haben wir uns, zugegeben recht kurzfristig, entschieden, diesmal ein Sommerfest zu feiern. Keiner weiß doch, wie sich die Inzidenz ab Herbst entwickelt.“ Bereits zum Start um 16h sei es schon ‘rappelvoll’ gewesen. Vorstands-Kollegin Bettina Engelbertz, die sich um die Beschaffung der zahllosen Preise für die Tombola zugunsten eines gutes Zwecks gekümmert hatte, teilte die Einschätzung: „Ich habe in den vergangenen zwei Stunden noch nicht einmal etwas trinken können, so kontinuierlich war die Nachfrage nach Losen und der Andrang beim Abholen der Preise.“ Darunter auch als Hauptgewinne auch Reise-Gutscheine á 100€, gesponsert von einem Online- Reiseveranstalter. Außerdem gab es jede Menge Elektronik, wie zahlreiche Kleinigkeiten zu gewinnen. „Viele Geschäftsleute vor Ort, wie die Bavier- oder die Apotheke an der Bergstraße und auch die Buchhandlung Weber haben uns großzügig mit Preisen unterstützt“, so Engelbertz. Beide Frauen sprachen der Lehrer- und der Elternschaft ihren Dank für die Hilfe bei der Orga und die Übernahme des Dienstes an Essens- und Getränkestand aus.

Schülerinnen und Schüler im Einsatz

In der Mensa bogen sich der Tisch unter den zahlreichen selbst gebackenen Kuchen und Torten, deren Verkauf die Kasse für die Organisation der Abi-Feier des jetzigen Q1-Jahrgangs füllen sollte. Das Trio Max, Hizcim und Jonathan hatte gerade Dienst und war mit der Nachfrage zufrieden. „Jetzt lässt die Nachfrage etwas nach, denn die Kaffee-Zeit ist ja auch langsam vorüber“, so Max, der wie seine Mitschülerinnen und Mitschüler auch gespannt ist, wie viel Geld sie umgesetzt haben mögen.

In der Aula liefen währenddessen Vorführungen verschiedener Kurse. So auch ein Film des Literaturkurs von Deutschlehrer Klaus Grothe. In verschiedenen Sequenzen gab es witzige, überraschende, aber immer selbst von den fünf Schülerinnen und 19 Schülern des Q1-Jahrgangs gespielte und geschriebene ‘Lehrstücke’ zum Thema ‘Wissen schützt vor Dummheit nicht’.

In der Sporthalle spielten auf vier Volleyball-Feldern parallel Schülerinnen- und Schüler- sowie Lehrerinnen- und Lehrer-Mannschaften gegeneinander.

Volleyball-Turnier in der Sporthalle. Foto: Susann Krüll

Im Eingangsbereich fand der Verkauf von Postkarten statt, die in dem Schulprojekt zum Thema Frieden prämiert worden waren. Der Verkauf der unterschiedlichen Motive kommt Kindern und Jugendlichen zugute, die aus der Ukraine fliehen mussten. Die Zehntklässler Denis und Hanna hatten sich zum Standdienst gemeldet und freuten sich über die rege Nachfrage.

Organisatorenteam der Schulpflegschaft: li Denise Jindra,1. Vorsitzende, und Bettina
Engelbertz, verantwortlich für die Tombola. Foto: Susann Krüll

Schulhund in spe feierte mit

Mitten zwischen den ganzen Zweibeinern hatte sich ein Vierbeiner, natürlich an der Leine, unter die Feiernden gemischt: der 14 Monate alte Golden Doodle Snow. Frauchen Jana Knittel, ihres Zeichens Sport- und SoWi-Lehrerin am Gymnasium, absolviert mit ihrem Vierbeiner gerade bei den Mettmanner Hundeschule ‘Projekthunde International’ eine Ausbildung zum Begleithund. „Wir hatten von der bisherigen Schulleitung schon ein positives Signal, dass Snow nach bestandener Prüfung als Schulhund arbeiten kann. Doch nun, mit der neuen Leitung benötigen wir noch die endgültige Zustimmung“, erzählt Jana Knittel. Sie wird von Heike Martin, die für den Trainingsraum in der Schule verantwortlich zeichnet, unterstützt. „Snow war ja schon stundenweise in der Schule, im Unterricht und auch bei mir im Trainingsraum. Er ist völlig entspannt und hat auf die Kinder eine beruhigende Wirkung“, so Martin. Wir von der Redaktion erkrath.jetzt werden die Geschichte von Snows ‘Karriere’ als Schulhund am Gymnasium verfolgen. Beim Fest musste Jana Knittel zahlreiche Fragen, ob Snow gestreichelt werden dürfe, beantworten. Beantwortet hat sie die natürlich mit einem „Ja“, auch wenn Frauchen immer wachsam blieb, wenn Kids und Jugendliche über das weiche und leicht gelockte Fell strichen, ein Erbe des Pudel-Anteils bei dem hübschen Kerl, der zum anderen Teil Labrador-Gene hat.

Schulhund in Ausbildung Golden Doodle Snow mit Frauchen Jana Knittel, Lehrerin für
SoWi und Sport, und li. Heike Martin, Leiterin des Trainigsraums.
Foto: Susann Krüll

Ein rundum gelungenes Sommerfest ging gegen 20h zu Ende, das einmal mehr zeigte, wie Kids, Jugendlichen und Erwachsenen gleichermaßen soziale Kontakte und gemeinsames Feiern vermisst haben.

Infos zum Gymnasium Hochdahl: www.gymnasium-hochdahl.de, bei Facebook (Gymnasium Hochdahl) oder Instagram #gymnasiumhochdahl.

image_pdf

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*