Schüler für Naturwissenschaft begeistern

von Anita Koopmann

Die Studenten Jorre The und Pim Box von der Stichting Rino (Rino Foundation der Uni Leiden) fesselten Schüler und Lehrer mit ihren Experimenten. Foto: RG

Das ist im Gymnasium Hochdahl mit Experimenten zum Ende der Projektwoche gelungen und nicht nur Schüler waren begeistert.

Kurz vor Beginn des Wochenendes wartete am vergangenen Freitag, zum Abschluss der naturwissenschaftlichen Projektwoche, auf Schüler der Q1 beider Erkrather Gymnasien eine ganz besondere Veranstaltung, die am Ende auch Erwachsene, wie das Lehrkollegium, Feuerwehrleute und sogar uns von der Redaktion begeisterte. Eigentlich wäre die Veranstaltung noch deutlich länger gewesen, aber Corona-bedingt hatte man die Aula nicht vollbesetzt und zwei getrennte Termine für jedes Gymnasium organisiert.

Es war die spannende Art und Weise, in der Unterrichtsthemen hier vermittelt wurden, die für die Begeisterung sorgte. Jorre The und Pim Box, Studenten des Instituts Stichting Rino (Rino Foundation der Universität Leiden) sorgten für Action und Spannung. Wie Showmaster ziehen die mit ihren Wissenschaftsshows im Programm von Schule zu Schule und wecken so neues Interesse für Naturwissenschaften.

Anhand von Experimenten mit flüssigem Stickstoff oder flüssigem Sauerstoff und zum Beispiel einem Luftballon, einer Banane oder einer Getränkedose führten sie das Publikum in die Welt der Naturwissenschaften ein. Die Möglichkeit sich interaktiv mit der Physik zu befassen ist das Motto der Veranstaltungen.

Bei Zimmertemperatur geht flüssiger Stickstoff in die Gasform über. Zur experimentellen Vorführung ließen die Studenten über ein Röhrchen das Gas in einen Ballon ab. Bevor dieser platzen konnte, beendeten sie die Zufuhr. „Die Gasfrom nimmt viel mehr Platz ein“, sagt Jorre The. Um es genau zu beschreiben: Im Übergang von Flüssigstickstoff in die Gasform dehnt sich dieser im Verhältnis von 1:700 aus. Es folgten viele weitere spannende Experimente, wie der Versuch eine mit flüssigem Stickstoff gefüllte Trinkflasche mit einem Korken für den Transport zu verschließen, die Demonstration, wie die Kühlung mit flüssigem Stickstoff eine Banane zu einem Ersatz für einen Hammer machen kann oder wie flüssiger Stickstoff die Leitfähigkeit verändert, demonstriert mit einem Magneten, der durch ein Metallrohr fallen sollte.

Ein weiteres spannendes Experiment war die Demonstration, wie mit flüssigem Sauerstoff Feuer und Hitze um ein vielfaches angefacht werden können.

Fragen der Schüler

Am Ende der ‘Wissenschaftsshow’ durften die Schüler fragen stellen. Eine der spannendsten war vielleicht: “Was passiert, wenn man flüssigen Stickstoff trinkt?” Die Antwort wird wohl jeden davon abhalten, das zu versuchen. Durch die Erwärmung im Körper würde die Ausdehnung in den gasförmigen Zustand erreicht, der zuerst Speiseröhre und Magen aufblähen würde, wobei gleichzeitig die inneren Organe einfrieren würden. Das Ende wäre eine innere Explosion.

Riccarda Thöne, kommissarische Rektorin des Gymnasiums war am Ende der Veranstaltung ähnlich begeistert, wie die etwa 100 Schüler in der Aula, die einige Male laut applaudiert hatten. Dr. Peter Noack, Lehrer für Chemie und Physik, verantwortlich für diese Projektwoche, zeigte sich mehr als zufrieden. Die Pausenglocke war längst ertönt, aber immer noch hielten sich Schüler in der Aula und rund um die Studenten der Rino Foundation auf, während sich draußen schon die Schüler des Gymnasiums am Neandertal eingefunden hatten, die die Vorführung noch vor sich hatten.

Spannend auch für die Feuerwehr

Wann immer mit gefährlichen Stoffen und Feuer hantiert wird, ist die Feuerwehr beteiligt. Dafür hatte die Feuerwehr Erkrath eigens zwei Feuerwehrmänner abgestellt, die wir in der Pause zwischen den Vorführungen draußen trafen. “Das war sogar für uns spannend”, zeigten sich die beiden begeistert von der Vorführung und wir konnten nur zustimmen.

Kurze Einblicke in die Experimente

Mehr zu Stichting Rino:

Instagram: https://www.instagram.com/stichtingrino/?hl=de

Webseite: https://www.stichtingrino.nl/

image_print

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*