Neues Programm der Sternwarte ist da

von Susann Krüll

V.l.n.r.: Jan Sundermann, Beisitzer snh (Sternwarte Neanderhöhe Hochdahl e.V.), Magdalena Kapela, Dozentin im Stellarium Hochdahl, Dr. Jochen Wallasch, Geschäftsführer snh, und Max Mucha, 2. Vorsitzender snh. Foto: Susann Krüll

Der Verein Sternwarte Neanderhöhe Hochdahl e. V. präsentiert sein Programm für die zweite Jahreshälfte.

Ein neuer Newton-Refraktor ist der ganze Stolz der Mitglieder des Vereins ‚Sternwarte Neanderhöhe Hochdahl e. V.‘. Das Hochleistungsgerät zur Himmelsbeobachtung steht seit vier Wochen auf dem Dach der vom Vereins in den 70er Jahren mit viel Eigenleistung auf der Höhe Richtung Gruiten erbauten Sternwarte. Das Rohr ist aus Karbonfaser hergestellt, die selbst bei starker Sonneneinstrahlung aufgrund der geringen Absorption den innenliegenden, mit Alu überzogenen und mit einer speziellen Versiegelung überzogenen Spiegel vor zu viel Wärme schützen. Hingegen hat der Merz-Refraktor, der im Erdgeschoss steht und sich aufgrund seiner langen Brennweite und der besonders großen Verzögerung gut zur Beobachtung des Mondes eignet, bereits 100 Jahre auf dem Buckel. Seine Komponenten wurden aber vor Kurzem einer umfassende Restaurierung unterzogen. Von der Praxis geht es zu Theorie: In der Bibliothek des Vereins, die aufgrund zahlreicher Schenkungen von pensionierten Doktoren und Professoren eine der größten, privaten Sammlung von astronomischen Fachbüchern in NRW ist, stellten Vorstandsmitglieder des rund 460 Mitglieder zählenden Vereins das Programm für das zweite Halbjahr vor. Mit dabei: Geschäftsführer Dr. Joachim Wallasch, Max Mucha, 2.Vorsitzender, Jan Sundermann, Beisitzender, sowie Magdalena Kapela vom Observatorium Stellarium im Bürgerhaus.

Seit vier Wochen befindet sich auf dem Dach des Observatorium der neue
Newton-Refraktor. Foto: nic

Neue Kurse und besonderes Veranstaltungen

Zahlreiche bewährte Kurse finden sich im neuen Programmheft des „Sternwarte Vereins“ sowie diese neuen:

  • „Physik mit Python“ – geeignet ab 16J – führt ein in die Grundlagen der Simulation physikalischer Prozesse mithilfe der Programmiersprache Python, freitags ab 26.8. bis 27.1, 19-20.30h im Observatorium am Sternwartenweg 10, Gebühr: 35 € für 10 x 2 Unterrichtsstd. (UStd.) Dozent: Max Mucha.
  • „Big Data“ – geeignet ab 16 Jahren – Analyse von Messungen des neuen SkyQuality-Meters sowie Zusammenhänge zu Himmelsbeobachtungen suchen, donnerstags ab 22.9. bis 8.12., 20-21.30h im Observatorium, Gebühr 17€ für 4 x 2 Ustd., Dozent: Jan Sundermann

Tipps für besonderen Veranstaltungen:

  • „Nightscape-Fotografie“ mit dem bekannten Astrofotografen Andreas Habermehl, der Einblicke in die Nightscape- und Deepsky-Fotografie gibt. Sa., 10.09., 13.30-18h im Observatorium im Sternwartenweg 10, 16€ Gebühr.
  • „Die schnelle Entstehung von superschweren schwarzen Löchern im frühen Universum“ lautet der Vortrag des renommierten Prof. Dr. Pavel Kroupa vom Helmholtz-Institut für Strahlen- und Kernphysik, Uni Bonn. Donnerstag, 20.12. um 20h im Planetarium „Stellarium Erkrath“, Bürgerhaus Hochdahl, Eintritt: 8€, erm. 6€.

Erstmals wird das Team des Planetariums „Stellarium Erkrath“ am „Erkrather Kinderfest“ am 18.9. teilnehmen. „Wir zeigen halbstündlich ein kostenfreies Kurzprogramm für Kids“, verriet Magdalena Kapela und wies außerdem darauf hin, dass ab Oktober einmal im Monat samstags ein Kino-Special unter dem Namen ‚Fulldome Classics‘ angeboten werden soll. „Wir zeigen dann je zwei der beliebtesten Programme der letzten Jahrzehnte“, so Kapela, die auf die Website verweist. Hier würden die aktuellen Termine eingestellt werden sowie die für ‚Klassiker‘ wie ‚Der Regenbogenfisch und seine Freunde‘ für die jüngeren oder ‚Durch die Weiten des Universums‘ für die älteren Kids. Ein besonderes Anliegen der Dozenten ist der Hinweis auf die Kino-Spezials anlässlich der Klimaschutzwoche. In der engl. Originalversion wird dann am 17., 22. und 23.9, jeweils um 19.30h im Planetarium im Bürgerhaus der Film ‚One World‘ gezeigt. Der beeindruckende 90-minütige Film zeigt die Auswirkungen des Klimawandels auf die Republik Marshallinseln und ihre Bevölkerung.

Extra-Programme für Kitas sowie Grund- und weiterführende Schulen

„Wir haben bereits eine feste Zusammenarbeit mit dem Gymnasium Am Pöhlweg in Düsseldorf-Gerresheim und mit dem Rheingymnasium in Köln. Leider ist es noch mit keiner Schule in Erkrath zu einer Kooperation gekommen. Neben dem Besuch bei uns in Planetarium ‚Stellarium Erkrath‘ im Bürgerhaus und im Observatorium am Sternwartenweg würden wir auch gern regelmäßig im Physik-Unterricht Stunden geben“, beschreibt Geschäftsführer Dr. Joachim Wallasch. Er hofft, dass es mit den erstmal speziell für Kitas und Vorschulen, für Grundschulen sowie die Sekundarstufe I und die Sekundarstufe II aufgelegten Planetariumsprogramm gelingen wird, noch weitere – vor allem Schulen, bzw. Kitas vor Ort – für eine dauerhafte Zusammenarbeit zu gewinnen. Die Angebote sind auf die so genannten Inhaltsfelder der gültigen Lehrpläne abgestimmt „Unsere Nachwuchsarbeit ist im Übrigen einmalig unter NRWs Planetarien“, ergänzt Max Mucha, der selbst Masterstudent in Bonn im Bereich Astrophysik und 2. Vorsitzender des Vereins ist. „Wir haben spezielle Angebote und Dozenten für Jugendliche, speziell im Schulungszentrum an der Hildener Straße, aber auch in den beiden andern Einrichtungen“, so Mucha. Wie seine Kolleginnen und Kollegen wünscht er sich, dass Astronomie Wahlpflichtfach in der Schule werden würde. Bis dahin können Schul- und Vorschulgruppen mit ihm Termine im Planetarium ‚Stellarium Erkrath‘ unter der Woche von Dienstag bis Freitag vereinbaren. Jugendlichen, die sich mit einem Projekt bei „Jugend forscht“ anmelden möchten, bieten die Experten Unterstützung an. Termin: 30.9., 18-18.45h im Observatorium. Wer noch erst die Grundlagen der Astronomie, Raumfahrt und Physik kennenlernen möchte, der kann ab 10 Jahren am 20-stündigen Kursangebot „Abenteuer Astronomie – Der Club“ ab 12.8., immer freitags (außer in den Schulferien und an Feiertagen) von 18.30h – 20h buchen, Kosten: 65€. Ab 13 gibt es den „Der Club für Durchblicker“, der auf den Grundlagen des vorgenannten aufbaut.

Im Schulungszentrum an der Hildener Straße finden Jugendliche ab 16 Jahren diese Angebote: „LaTeX-Crashkurs“ (So., 23.10., 10-18h, Gebühr: 25 €), oder einen „3-D-Druck Einsteigerkurs“ (Die., 16.8., 18-19.30h, Gebühr: 12€) oder für  Fortgeschrittene (Di., 18.10., 18-19.30h, Gebühr: 20€) sowie Kurse für Mikrocontroller „Der schnelle Einstieg“ (Mo, 8.8., 18-19.30, Gebühr 16€) oder „Der detaillierte Einstieg“ (Mo, 29.8., 18-19h, 42€).

Infos: www.snh.nrw, Kurse können per E-Mail gebucht werden: reservierung@snh.nrw oder telefonisch Di – Fr von 9-12h im Sekretariat unter (0 21 04) 94 76 66.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*