“Lebensfreund*in” werden

Caritas Fachstelle Demenz

Symbolbild - Pixabay: sabinevanerp

Die Caritas Fachstelle Demenz sucht Interessierte, die Menschen nach der Diagnose Demenz ein Stück auf ihrem selbstbestimmten Weg begleiten.

Angesprochen sind alle, die sich ehrenamtlich engagieren und dabei helfen möchten, dass Menschen mit Demenz weiterhin ein erfülltes Leben führen können. Dabei spielt es keine Rolle ob die zukünftigen Lebensfreundinnen und -freunde bereits Erfahrungen gesammelt haben oder nicht. Durch eine sorgfältige Vorbereitung und auf die ehrenamtliche Aufgabe sowie die regelmäßige fachliche Begleitung können auch „Neulinge“ einen wertvollen Beitrag leisten.

Voraussetzung für dieses Engagement sind Empathie und ein offenes Ohr. Ganz wichtig ist auch: Die zukünftigen Lebensfreundinnen und -freunde entscheiden über Umfang und Dauer ihres Engagements.

Die Caritas-Fachstelle Demenz bereitet durch eine umfassende Schulung auf die Aufgabe vor, sorgt durch sorgfältige Vermittlung, dafür, dass es für beide Seiten passt. Durch kontinuierliche fachliche Begleitung und den regelmäßigen Austausch mit anderen werden die Engagierten teil eines Teams, dass gleich zwei Leben bereichert.

Die Diagnose Demenz im frühen Stadium ist für die betroffenen Menschen ein großer Einschnitt, der ihr Leben und das Leben ihrer An- und Zugehörigen auf den Kopf stellt. Die bisherige Lebensplanung wird durch die Diagnose komplett in Frage gestellt.

Trotz der beginnenden demenziellen Veränderungen verfügen dieses Menschen über vielfältige Fähigkeiten, die sie weiter nutzen und aktiv einbringen wollen und können. In der Regel suchen sie Orientierung in dieser neuen Lebenssituation und wollen ihre Selbstständigkeit erhalten. Vieles können Sie alleine regeln, aber es ist hilfreich zur Bestärkung jemand neben sich zu wissen, die/der ein offenes Ohr hat und Zeit für gemeinsame Unternehmungen.

Hier setzt die Idee der „Lebensfreund*in“ an, um Betroffene in der ersten Zeit nach der Diagnose zu begleiten. „Lebensfreund*innen“ tragen dazu bei, dass Menschen nach der Diagnose Demenz weiterhin aktiv sind und Teil der Gemeinschaft bleiben. Sie motivieren soziale Kontakte zu pflegen, Hobbys und Interessen weiterzuführen oder neue zu entdecken und kennen Beratungsstellen vor Ort.

Um sich auf diese Aufgabe vorzubereiten, startet am 22. Januar um 17:00 – 20:00 Uhr in der Begegnungsstätte Gerberstraße der Caritas, Gerberstraße 7, in Alt-Erkrath ein Seminar für zukünftige „Lebensfreund*innen“.

Das Seminar ist Teil des aus Mitteln der Deutschen Fernsehlotterie geförderten Projektes „Lebensfreude trotz(t) Demenz”.

Kontakt: Caritas Fachstelle Demenz | Gabriela Wolpers | Tel.: 0211 2495223 oder 0173 3951006 | E-Mail: fachstelle-demenz@caritas-mettmann.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*