Ärger um Parkgebühren in Erkrath und Unterbach

Unterbacher See. Foto: Achim Otto

Parkraumbewirtschaftung scheint ein lukratives Zusatzgeschäft zu sein, ob beim Discounter oder im Naherholungsgebiet. Darüber ist man in Unterbach, aber auch in Erkrath verärgert.

“Wie oft muss ich beim Discounter einkaufen, um das wieder herauszuhaben”, ärgerte sich Wolfgang Weiberg kurz vor Weihnachten. Er war, wie schon häufig vorher, bei Penny in Alt-Erkrath an der Morper Allee einkaufen. Nicht ahnend, dass der Discounter seinen Parkplatz offensichtlich inzwischen an einen Parkraumbewirtschafter verpachtet hatte, hatte er keine Parkscheibe ins Auto gelegt und musste schließlich 24,90 Euro ‘Strafe’ zahlen. Für Wolfgang Weiberg und viele andere Kunden, denen es ähnlich erging, ärgerlich. Aber Penny in Alt-Erkrath ist längst keine Ausnahme mehr. Immer mehr Discounter oder Supermärkte haben ihre Parkflächen verpachtet. Mit Blick darauf, dass der Lebensmitteleinzelhandel wohl mit Abstand am wenigsten unter der Pandemie gelitten hat, trifft diese Maßnahme bei Kunden auf Unverständnis. “Überall werden Sachen herausgefiltert und zu Geld gemacht”, sagt uns Wolfgang Weiberg, der diese Maßnahmen als ‘kundenunfreundlich’ empfindet.

Parkgebühren auch am Unterbacher See

Aber nicht nur Supermärkte und Discounter haben die Verpachtung von Parkflächen aus Zusatzgeschäft für sich entdeckt. Auch der gemeinnützige Zweckverband des Unterbacher Sees hat darin offensichtlich eine Möglichkeit entdeckt, die Finanzen aufzubessern. Die Pandemie hat im Zweckverband zu großen Defiziten geführt. Fehlten doch große Teile der Einnahmen aus den Strandbädern und auch die neuen Hausboote konnten keine zusätzlichen Einnahmen generieren.

So wurde schließlich im November 2021 bei der Verbandsversammlung beschlossen, die Parkplätze am Unterbacher See an einen externen Dienstleister jahresweise zu verpachten, was dem Zweckverband nicht unbedeutende Zusatzeinnahmen generiert. Welche zeitlichen Begrenzungen es für das Parken um Unterbacher See dann geben wird, ist noch nicht klar.

“Das Naherholungsgebiet Unterbacher See ist das Mallorca des kleinen Mannes“, drückt Dr. Stefan Schrewe vom Bürger und Heimatverein Unterbach die Bedeutung des Unterbacher Sees aus. Gemeinsam mit Antonius Straeten hatte er versucht in Gesprächen mit der Bezirksbürgermeisterin Dagmar von Dahlen (CDU), welche zugleich Vorsitzende des Zweckverbandes Unterbacher See ist, und der Vorsitzenden der CDU Unterbach Renate Fuchs die Parkraumbewirtschaftung abzuwenden. “Wir konnten als Vorsitzende des Bürger und Heimatvereins Unterbach leider nicht erreichen, dass die Verantwortlichen von dem Vorhaben Abstand nehmen”, zeigt er sich enttäuscht.

In Unterbach befürchtet man nun, dass die Bewirtschaftung am Strandbad Nord zu vielen Ausweichsparkern in den engen Straßen Unterbachs führen wird. Da die Politik es aus Sicht des Vereins nach wie vor versäumt hat, eine vernünftige Anbindung des Unterbacher Sees an den Öffentlichen Personennahverkehr zu schaffen, nutzen Familien den PKW, um auf kurzem Weg das Stranderlebnis zu genießen. Denen würde, so Dr. Schrewe, künftig ‘aufgelauert’, wenn sie in der Vorfreude auf das Badeerlebnis vergessen die Parkgebühr zu entrichten und dann drohen hohe Strafgebühren. Auch für die freiwillige Feuerwehr sieht er Probleme kommen. “Die hat schon jetzt extreme Probleme im zugeparkten Verkehrsraum im Notfall mit ihren Fahrzeugen durchzukommen”, weiß er.

Anmerkung der Redaktion: Der Ärger von Bürgern ist nachvollziehbar. Nicht nur ein Zweckverband hat finanziell unter der Pandemie gelitten. Auch viele Bürger haben aufgrund von Kurzarbeit bis hin zum Jobverlust weniger Geld für Freizeitaktivitäten zur Verfügung. Steigende Energiepreise und eine Verteuerung vieler Lebensmittel kommen noch hinzu. Nun lässt ausgerechnet der Lebensmitteleinzelhandel auf seinen Parkflächen Kunden auch noch in die ‘Kostenfalle’ tappen und die Freizeitaktivitäten, die für viele, die knapp bei Kasse sind, den Urlaub ersetzen, werden auch noch mit zusätzlichen Kosten versehen.
Wie denken Sie, liebe Leserinnen und Leser, darüber?”

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*