Was harmonisch begann…

BHJ

Samuel "Sam" Heuer vom SSV Erkrath. Foto: Holger Johan

Der SSV Erkrath verliert das Heimspiel gegen KSC Tesla mit 3:4. Auf dem Papier schien es eine klare Sache aber einige Umstände sprachen leider gegen einen Sieg des SSV.

Vor Spielbeginn wurde vom 1.Vorsitzenden des SSV Erkrath, Holger Johan, eine Erklärung in Sachen des Krieges von Rußland gegen die Ukraine mit nachstehendem Inhalt und einer danach folgenden Schweigeminute, vorgetragen.
„Der Fußball steht für Frieden und Gemeinschaft. Fußball baut Brücken, er führt Menschen zusammen und sorgt für Verständigung zwischen den Völkern.

Fußball überwindet Grenzen, aber er grenzt nicht aus. Wer Gewalt ausübt, wer Menschen und Menschenrechte verletzt, verlässt diese Gemeinschaft.

Er teilt nicht die Werte des Sports, unsere Werte. Aus der Geschichte haben wir gelernt, dass Krieg Leid bedeutet, Hass und Elend. Und dass es keinen Krieg geben darf.

Der DFB und seine Vereine verurteilen den kriegerischen Angriff auf die Ukraine. Wir stehen in unserer Haltung fest an der Seite der Menschen vor Ort.“ (Text FVN)

Nun begann das Match. Irgendwie schienen die Spieler des SSV nicht ganz wach zu sein. Der KSC Tesla war um einiges aggressiver konnte jedoch seine guten Chancen nicht in Tore ummünzen. Doch in der 38. Minute gelang es Mohamed Achabakh mit seiner guten Vorarbeit Samuel Heuer in eine gute Schussposition zu bringen. Ein tolles Tor welches die Führung zum 1:0 für Erkrath bedeutete. Mit diesem Ergebnis ging es in die Halbzeitpause.

Die zweite Halbzeit begann ähnlich wie die erste. Kesla war ganz einfach aggressiver und schneller am Ball. Ein unglücklich abgefälschter Ball führe in der 59.Minute zum 1:1 Ausgleich. Jetzt übernahm Kesla! Nicht unbedingt spielerisch besser aber um einiges aggressiver als die Jungs des SSV. In der 71. Minute der zu diesem Zeitpunkt glücklichere Führungstreffer zum 1:2 für Kesla. Jetzt spürte man ein aufbäumen bei den Erkrathern. Wiederum war es Samuel Heuer der den Ausgleichtreffer zum 2:2 besorgte. Nur 2 Minuten später eine tolle Zusammenarbeit zwischen Tobias Freese und Mohamed Achabakh die Achabakh zum 3:2 Führungstreffer einnetzen konnte. Die letztendlich spielentscheidene Szene jedoch war die unfaire Aktion der Spieler von Kesla die der Schiedsrichter leider nicht unterbrach. Der Spieler Niklas Eickels des SSV wurde gefoult und und lag verletzt auf Höhe der Mittellinie. Das Gesetz der Fairness im Fußball hätte geboten den Ball in’s Aus zu schießen damit der Spieler behandelt werden kann. Das geschah jedoch nicht und Kesla spielte trotz großen Protesten der Erkrather Spieler weiter. Das nicht agieren der Erkrather führte zum 3:3 Ausgleich für Kesla. Das war extrem frustrierend. In der 87. Minute wurde es noch arger für den SSV. Kesla erhielt einen Freistoß direkt an der 16 m Linie zugesprochen welcher der Spieler von Tesla zum Siegtreffer 3:4 direkt verwandelte. Es war zugegebenermaßen ein Traumschuß der genau links oben ins Eck einschlug. Das theorethische 4:4 in der letzten Minute durch Samuel Heuer wurde zu allem Elend nicht gegeben da der Schiedsrichter auf abseits entschied.

Nächste Woche Sonntag geht es für den SSV Erkrath zum schweren Auswärtsspiel gegen die SG Benrath-Hassels

Über Bürgerreporter 162 Artikel
Hier schreiben Bürger für erkrath.jetzt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*