Telefonaktion zum „Tag der pflegenden Angehörigen“

Caritasverband für den Kreis Mettmann e. V.

Symbolbild - Foto: Gundula Vogel / Pixabay

Expertinnen und Experten aus dem Kreis Mettmann beantworten Fragen rund um die Themen Alter, Pflege und Demenz

Pflegende Angehörige leisten einen großen Beitrag bei der Versorgung pflegebedürftiger Menschen. Denn rund 86 % aller pflegebedürftigen Menschen in Nordrhein-Westfalen werden in der Häuslichkeit versorgt. Diese Aufgabe wird zum überwiegenden Teil von pflegenden Angehörigen übernommen. Ihr Engagement soll am Freitag, den 08.09., mit dem jährlichen bundesweiten „Tag der pflegenden Angehörigen“ gewürdigt werden. Denn ihr tagtäglicher Einsatz ermöglicht Menschen trotz Pflegebedarf ein möglichst selbstbestimmtes Leben in der eigenen Häuslichkeit.

Um pflegende Angehörige bei ihrer, auf gesellschaftlicher und individueller Ebene, wichtigen Aufgabe zu unterstützen stellt die Caritas-Fachstelle Demenz vielfältige Leistungen und Unterstützungsmöglichkeiten zur Verfügung. Denn gut über bestehende Leistungsansprüche und ortsnahe Angebote informiert zu sein, ist für pflegebedürftige Menschen und ihre pflegenden Angehörige ein wichtiger Versorgungsgarant und Entlastungsfaktor in der Pflegesituation.

Im Rahmen der Telefonaktion können Anruferinnen und Anrufer alle Fragen aus dem Themenbereich Alter, Pflege und Demenz stellen: Wie kann ich finanzielle Unterstützung von der Pflegekasse erhalten? Wer kann mich wie zu Hause bei der Pflege und Betreuung unterstützen? Wie kann ich ausländische Betreuungs- und Hilfskräfte in Anspruch nehmen? Mit Expertinnen und Experten aus dem Kreis Mettmann kann an diesem Tag über diese und andere Fragen gesprochen werden.

Das Regionalbüro nimmt die Anrufe von 9 bis 12 Uhr unter 0211 89-22228 entgegen und vermittelt an die regionalen Netzwerkpartner.

Diese kommen aus dem Gesundheits- und Pflegewesen, der Wohnberatung, der (Pflege-) Selbsthilfe und der Kurberatung. Sie sind Expertinnen und Experten zum Thema Pflege, Demenz, zur Betreuung, zur Teilhabe, zum Thema Nachbarschaftshilfe und zu ausländischen Hilfs- und Betreuungskräften.
Fragen können auch per E-Mail gestellt werden unter: duesseldorf@rb-apd.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*