Sankt Martin zweimal anders

Links: Natalie Østergaard-Gossel auf dem 11-jährigen Catano, rechts: Janine Pless-Keens als Bettler auf dem 10-jährigen Roco | Foto: Sana Petersen

Wie in vielen anderen Städten wird es auch in Erkrath zum zweiten Mal keine großen Martinszüge geben. Doch ganz müssen die Kids diesmal nicht auf die Feier dieses Fest der Nächstenliebe verzichten.  

Sankt. Martin und der Bettler reiten durch Alt-Erkraths Straßen

Als die beiden (Reit-) Freundinnen Natalie Østergaard Gossel und Janine Pless-Keens erfuhren, dass der traditionelle Umzug zu Sankt Martin auch in diesem Jahr aufgrund von Corona ausfallen würde, stand für die beiden fest: Mit selbstgenähten Kostümen reiten wir als St. Martin und Bettler auf unseren Pferden Catano und Roco durch Alt-Erkraths Straßen. „Das hatten wir schon im letzten Jahr geplant. Wegen meiner Schwangerschaft mussten wir die Idee aber aufgegeben,“ berichtet Janine mit einem Seitenblick auf Töchterchen Pia, die vergnügt in ihrem Kinderwagen vor sich hin brabbelt.  Die jungen Frauen kennen sich schon lange von einer ehemaligen Reitbeteiligung. „Wir sind schon oft mit meinem Catano und Janines Roco durch Erkraths Straßen geritten, so dass die beiden Pferde den Stadtverkehr gewöhnt sind,“ erzählt die 29-jährige Natalie. Normalerwiese reitet das Kleeblatt vom Dorper Weg, wo die beiden Pferde im Stall auf dem Grundstück von Janines Schwiegervater stehen, durch das Stinder- und angrenzende Neandertal. „Im Laufe der Zeit haben wir schon viele Wege ausprobiert, uns anfangs aber auch schon mal vertan beim Abbiegen, so dass der Ausritt dann schon mal länger wurde,“ verrät die 28-jährige Besitzerin des 10-jährigen Rocos, Janine Pless-Keens, schmunzelnd. Auf ihren Ausritten werden sie oft von ihrem Hund begleitet, der schon mal den einen oder anderen Kuss von Schnauze zu Schnauze verteilt –  erwidert von seinen deutlich größeren Gefährten.

Zwei Bitten an die Zuschauer

Für ihre beiden ‚Sankt Martins-Ritte‘ mahnen die beiden Frauen: „Bitte folgt uns nicht, es ist kein Umzug wie die Kita- und Schulkids es sonst in Alt-Erkrath gewohnt sind. Stellt Euch mit Euren Laternen gern an die Straße oder noch besser: Winkt uns doch mit euren Laternen aus dem Fenster zu, wenn wir an Eurem Haus vorbei reiten.“

Außerdem würden sich die als Sankt Martin und Bettler verkleideten Frauen, die für ihre Zuschauer auch noch eine Überraschung bereithalten, freuen, wenn Zuschauer Fotos oder Videos von ihren Sankt Martins-Ritten auf ihrem Instagram-Account einstellen würden: rocay.since2019.

Hinweis: Bei starkem Regen muss diese schöne Martins-Aktion leider ausfallen.

Termine für den ‚Sankt Martin-Ritt‘: 11. und 12.November, Start: 17.30 Uhr. Wegstrecke:

‚Sankt Martins Liedersingen‘ im „Donkey Island – Donkey Club“ beim SC Unterbach

Auch Lutz Kraft, Pächter des in ‚Donkey Island – Donkey Club‘ umbenannten Vereinsheims des SC Unterbach zeigt zusammen mit zahlreichen Mitstreitern ein Herz für die Kinder, die erneut auf den traditionellen Martins-Umzug durch (Alt-)Erkrath verzichten müssen. Stattdessen lädt er Kids und ihre Eltern ein, sich zu ihrem eigenen Umzug mit selbst gebastelten oder auch gekauften Laternen aufzumachen und zum Vereinsgelände am Niermansweg zu kommen. „Die einzeln ankommenden Kinder mit ihren Eltern werden wir zunächst um das Vereinshaus herum auf den Rasenplatz leiten. Jedes Kind, das mit einer Laterne kommt, erhält einen Leinen-Beutel. Am Ende der Veranstaltung gibt es für alle einen Weckmann, Äpfel und andere kleine Überraschungen, die sich die Kids an den aufgestellten Buden abholen können. Es gibt Kinderpunsch und für die Erwachsene Glühwein“, berichtet Lutz Kraft, der zusammen mit seinem Partner, Michael Esselborn, die Agentur LuMi-Events betreibt. „Wir werden zwei große Leinwände aufstellen, auf denen wir die vom WDR gedrehte Geschichte um die Mantelteilung zeigen. Danach werden wir gemeinsam Martinslieder singen,“ verrät Kraft. Das Bläserensemble der Jugendmusikschule wird während der ganzen Veranstaltung für die musikalische Begleitung sorgen. Tobi Wienke, Journalist und Moderator, wird die gesamte Veranstaltung moderieren. „An ihn und natürlich an unsere tollen Partner und Sponsoren geht unser Dank. Ohne REWE Stockhausen, den Obst- und Gemüsehof Bennighoven, die Stadtwerke Erkrath sowie CR Tewes und Fenster Kaule könnten wir so einen Event gar nicht veranstalten,“ so der rührige Unternehmer, der selbst ein großes Herz für Kids und Traditionen, die auch Erwachsenen Freude bereiten, hat.

Am 8.11.21 steigt das „Martins Liedersingen“ im „Donkey Island – Donkey Club“, Niermannsweg 10, Erkrath-Unterfeldhaus, Einlass: 17.30 Uhr, Beginn 18.00 Uhr.

  • Anzeige

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*