Richtfest im Forum Sandheide

V.l.n.r.: Guido Kammerichs (Architekt), Christian Sauter (Dachdecker-Meister), Bürgermeister Christoph Schultz und Winfried Blank (Vorstand SKFM). Foto: nic

So langsam nimmt es Gestalt an und im kommenden Jahr wird es mit Leben erfüllt sein: Das Forum Sandheide. Am vergangenen Donnerstag war Richtfest.

Das widrige Wetter hatte nicht verhindert, dass sich der Platz vor dem Forum Sandheide gut füllte. Bürgermeister Christoph Schultz begrüßte die Anwesenden. Er erinnerte an die Ideenwerkstatt und die Entwicklungsgeschichte seit 2014. Er dankte allen beteiligten Institutionen, dem Architekten Guido Kammerich, den Mitarbeitern der Verwaltung und den Gewerken. „Der Nutzen des Forums Sandheide wird ganz sicher bei den Bürgerinnen und Bürgern ankommen“, zeigte er sich vom Nutzen des Forums überzeugt. Er erinnerte in seiner Ansprache noch einmal an die beiden Männer, die so maßgeblich an der Entwicklung des Forums Sandheide beteiligt waren: Bruno Witthoff und Manfred Wege. Beide sind im Frühjahr (April und Juni) verstorben und können die Fertigstellung nicht mehr miterleben. Dank gelte aber vor allem auch der Landesregierung, die 7,4 Millionen von den insgesamt 8,2 Millionen Baukosten übernehme. „Hier finden viele Vereine gemeinsam ein Dach“, schloss er.

Architekt Guido Kammerich bezeichnete das Richtfest als Meilenstein auf dem Weg zum fertigen Gebäude und erinnerte daran, dass das Richtfest traditionell als Dank an die Handwerker gedacht sei. Das seien beim Forum die Firma Wahl, die mit dem Abriss den Platz für etwas neues geschaffen habe und die Firmy Nyhsen, die den Rohbau erstellt habe. In recht kurzer Zeit seien Fundamente und Decken gegossen worden, Stützen aufgestellt und Wände errichtet worden. Die Firma Nolte habe schließlich dafür gesorgt, dass das Dach dicht sei und aktuell sei die Firma Schöpper dabei Fenster einzubauen. „Mit Abschluss dieser Arbeiten ist das Gebäude dann wetterfest“, schloss er die Aufzählung. Nun könne der Innenausbau beginnen, für den die Firmen Höhner, Lammermann und Gyro bereits am Start stünden. Für die vorbereitenden Planungsgespräche, in denen die Wünsche der Nutzer einflossen, bedankte er sich beim Gebäudemanagement der Stadt Erkrath und Norbert Baumgarten vom SKFM, stellvertretend für das Forum Sandheide, für produktive und erfreuliche Zusammenarbeit. Er schloss mit dem Wunsch, dass die Arbeiten weiter zügig vorangehen und dass Materialknappheit und Wetter keinen Strich durch den Zeitplan machen.

Dachdeckermeister
Christian Sauter

SKFM Vorstand Winfried Blank begann seine Ansprache mit einem Zitat: „Die Menschlichkeit einer Gesellschaf zeigt sich nicht zuletzt daran, wie sie mit ihren schwächsten Mitgliedern umgeht.“ Dann erklärte er, dass das Zitat von einem Politiker stamme, dem man es wohl nicht auf Anhieb zugeordnet hätte. Es stammt von Helmut Kohl. Dann dankte auch er den vielen Beteiligten, unter denen auch die Kirchen, nannte auch Pfarrer Christoph Biskupek, die auf dem Weg unterstützt hätten. Erkrath sei nicht nur sozial, sondern auch vorausschauend, betonte er, denn auch eine Photovoltaikanlage sei geplant. Dann bedankte er sich beim Bürgermeister und auch bei Architekt Steffen Krüll, der den SKFM sowie die beteiligten Institutionen IKZ, Werkstatt, TSV und Tafel begleitet hatte. Dachdeckermeister Christian Sauter fasste es feierlich in den Richtspruch: „Glück sei künftig in diesem Haus, die Eintracht fliehe niemals daraus.“

In einer vorherigen Version dieses Artikels waren einige Redebeiträge aus unseren verregneten Notizen falsch zugeordnet. Wir bitten dies zu entschuldigen.

  • Anzeige

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*