Polizei fasst jugendlichen Tatverdächtigen

Kreispolizeibehörde Mettmann

Symbolbild der Polizei

Nach Fahrzeugbrand in Hochdahl: 14-jähriger als dringend tatverdächtig ermittelt.

Wie die Kreispolizeibehörde Mettmann bereits mehrfach berichtete, kam es in den vergangenen Tagen vermehrt zu Sachbeschädigungen durch Feuer im Erkrather Stadtteil Hochdahl. Zuletzt hatte dort am Montagabend (20. September 2021) an der Wiesenstraße ein Peugeot gebrannt, zudem wurde versucht, ein Wohnmobil in Brand zu setzen. Jetzt kann die Polizei einen Ermittlungserfolg vermelden: Am Dienstagabend (21. September 2021) konnte Kriminalbeamte einen 14 Jahre alten Jugendlichen aus Hochdahl ermitteln, der für die Brandlegung an der Wiesenstraße dringend tatverdächtig ist.

Nach dem aktuellen Stand der Ermittlungen hatte der Jugendliche am Montagabend zwei Grillanzünder angezündet und diese jeweils auf die Hinterreifen der beiden Fahrzeuge gelegt. Während dadurch der Peugeot Feuer fing und im Heckbereich erheblich beschädigt wurde, fiel der Anzünder vom Reifen des Wohnmobils zu Boden, sodass hier kein nennenswerter Schaden entstanden war.

Erste Ermittlungen und die Auswertung von Beweismitteln sowie Hinweisen aus der Bevölkerung führten die Ermittler der Kriminalpolizei schnell auf die Spur eines 14-jährigen Hochdahlers, der bereits im März dieses Jahres als Tatverdächtiger einer Brandlegung in Erkrath in Erscheinung getreten ist. Damals war eine kleinere Böschung in Brand geraten.

Aufgrund des konkreten Tatverdachts gegen den 14-Jährigen wurde seitens des zuständigen Amtsgerichts noch am Dienstagabend eine Durchsuchung der Wohnung des Jugendlichen, der bei seinen Eltern lebt, angeordnet. Hierbei konnten nicht nur Beweismittel sichergestellt werden – der 14-Jährige gestand auch die Brandlegung an den beiden Fahrzeugen.

Zudem ist der Jugendliche auch tatverdächtig für die Serie von Brandlegungen an Mülleimern in Hochdahl, welche sich in den vergangenen Tagen ereignet hatte. In seiner Vernehmung bestritt der 14-Jährige jedoch jegliche Beteiligung. Hier dauern die Ermittlungen der Kriminalpolizei noch an.

Gegen den 14-Jährigen wurde ein entsprechendes Strafverfahren eingeleitet – nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde der Jugendliche in die Obhut seiner Eltern übergeben.

Die Kreispolizeibehörde Mettmann bedankt sich bei den Erkrather Bürgerinnen und Bürgern, die mit ihren Hinweisen zu diesem Ermittlungserfolg beigetragen haben.

  • Anzeige

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*