Neuer Pächter für Monis Jägerhaus

von Susann Krüll

Foto: CM

Ab Juli werden Cornel Müller und sein Team, die bereits erfolgreich das Hotel Fette Henne und das Restaurant Das Blaue Schaf betreiben Monis Jägerhaus in unmittelbarer Nähe übernehmen.

Müller widerspricht auf telefonische Nachfrage unserer Redaktion Gerüchten, wonach der Biergarten mit seinem wunderbaren Altbaum-Bestand in einen Parkplatz umgewandelt werden soll. Detlev Ehlert, Fraktionsvorsitzender der SPD, hatte noch am Dienstagabend, nach der Sitzung des Mobilitätsausschusses, um 23.23.h per E-Mail eine Anfrage an Tanja Grothoff, Sachbearbeiterin für Gemeindeverfassungs- und Ratsangelegenheiten bei der Stadt Erkrath, gestellt, in der er um Klärung bittet: „Wir bitten daher um Information darüber, was da insgesamt an Bauanträgen etc. in Gange ist und welche Entscheidungen die Verwaltung vorbereitet, damit jedenfalls der Baumbestand auf dem Grundstück gesichert wird, wenn denn da wirklich jemand den Gaststättenbetrieb für Autostellplätze aufgeben will.“

Cornel Müller widerspricht

In einem Telefonat am 4. April haben wir Cornel Müller dazu befragt. Er widerspricht den Gerüchten. „Wir denken keinesfalls daran, Biergarten vom jetzigen Monis Jägerhaus in einen Parkplatz umzuwandeln. Vielmehr werden wir im Juli gemeinsam mit Sara Willwerth von der Buchhandlung Willwerth ein kulinarisches Lese-Menü veranstalten als Auftakt für viele weiter folgende Veranstaltungen“, so der innovative Hotelier und Restaurant-Manager. Er berichtete weiter, dass er plane, an bis zu vier Abenden das jetzige Jägerhaus zu öffnen und dort eine ähnliche Küche wie jetzt im Das Blaue Schaf anzubieten. „Dort ist geplant, das Niveau noch weiter anzuheben“, so Müller. Köche, die künftig für kulinarische Genüsse im Biergarten vom noch Monis Jägerhaus sorgen, hat er auch schon gefunden. Eine Gartenfirma soll darüber hinaus für neue Bepflanzung sorgen.

Der Unternehmer hatte bei der Stadtverwaltung beantragt, aufgrund des großen Parkplatz-Drucks einen Teil des Grünstreifens in Parkplätze umwandeln zu dürfen. In der Sitzung des Mobilitätsausschusses am Dienstagabend entschied man einen Verweis in den Rat, denn es waren nicht alle Mitglieder der CDU- und BmU-Ratsfraktion anwesend, so dass diese keine Möglichkeit hatten, mitzustimmen. Gegen den Antrag hatten sich die Mitglieder von Bündnis 90/Die Grünen und auch die der SPD ausgesprochen. Bei dem betroffenen Straßenbegleitgrün handelt es sich um einen der Streifen, die Anwohner Lars Busch mit seinen Mitstreitern der privaten Initiative „Hochdahl – schön bunt“ mit Bienen-freundlichen Pflanzen von einem ungepflegten Grün- in einen Blühstreifen verwandelt hatte. Für sein Engagement war Busch mit dem „Bürgerpreis“ ausgezeichnet worden.  

1 Kommentar

  1. 2x Blaue Henne in 300m Entfernung, das wollen die Gäste vom Jägerhaus sicherlich nicht. Hier ist kein Terrain für Schickimicki.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*