„Mein Name ist Bond – James Bond“

Saal 2 © Weltspiegel Kino Mettmann

Seit fünf Wochen hat 007 auch im Weltspiegel-Kino „Keine Zeit zum Sterben“. Allerdings erst einmal nur bis Mittwoch. Dann macht er eine Woche, maximal 10 Tage Pause, um den zahlreichen Neuerscheinungen den Vorrang zu lassen, wie uns Martin Geisenhanslüke von Deutschlands ältesten Kino verriet.

Bis letzte Woche konnten alle ungeimpften Bonds-Fans das letzte Abenteuer von Daniel Craig in der Hauptrolle des Agenten mit der „Lizenz zum Töten“, die ihm in seinem letzten Abenteuer ja abhandengekommen war, im vom „Weltspiegel“-Kino betriebenen Autokino in Haan im eigenen Fahrzeug sitzend anzuschauen. „Wir hatten zahlreichen Bond-Fans, die uns gesagt haben, wie froh und dankbar sie über diese Möglichkeit waren, auch als (noch nicht) Geimpfte den Blockbuster dort auf dem zum Autokino umgestalteten Ostermann-Parkplatz sehen zu können,“ so Geisenhanslüke, der von einem Besucher erzählt, der trotz bereits erhaltener Booster-Impfung (dritte Auffrischung mit einem mRNA-Wirkstoff) keine Abwehr gegen das COVID-19-Virus ausgebildet hat. „Wir wollten ganz gezielt für alle, die sich aus welchen Grünend auch immer, noch nicht oder gar nicht vollständig impfen haben lassen können, die Möglichkeit schaffen, den lang ersehnten Bond und auch die neue Verfilmung des Sciences-Fiction-Fantasy Klassikers ‚Dune‘ dennoch zu sehen,“ so der Kino-Mann, der darauf hinweist, dass diesen Donnerstag im Autokino zum letzten Mal „Dune“ läuft. „Dann brechen wir in Haan unsere Zelte dort für dieses Jahr ab,“ so Geisenhanslüke. Alle, die weder ein Impf- noch Genesen-Zertifikat vorweisen können, müssen sich also beeilen, wenn sie noch Kino-Feeling genießen möchten, Denn in den Kinosälen, nicht nur im Mettmanner Weltspiegel-Kino gilt (zurzeit) die 2G-Regel.

Über 5.000 Bond-Fans in den ersten 5 Wochen Laufzeit

Ein echter „Kassenschlager“ ist der fünfte Bond, in dem Daniel Craig seine ganz individuell interpretierte Bond-Figur spielt. Und leider, was sicher die meisten Fans der von Schriftsteller Ian Flemming erschaffenen Figur „des Spions seiner Majestät“ bedauern werden, sein letzter. Sicher gibt es  auch kritischere Meinung zu dieser „Bond-Figur“ wie die von Steffen, einem Endfünfziger, der gemeinsam mit seinem Freund Martin nicht nur sämtliche Bonds gesehen hat, sondern auch sonst ein ausgewiesener Cineast und Stammgast im „Weltspiegel“-Kino ist.

Stimmen zweier (Bond-)Filmfans

„Mir war Craig zu ‚menschelnd‘. Gerade in diesem letzten Abenteuer. Mir hatte es ja so gut gefallen, dass Craig eine noch brutalere Komponente hineingebracht hat in die Figur, die ja eigentlich nichts weiter als ‚ein Killer mit der Lizenz zum Töten‘ ist“ so Steffens Urteil nach dem Film. „Die Aktion- und Verfolgungsszenen waren wieder spektakulär, wie man es von Craig gewohnt ist. Allerdings hätten die Szenen mit seinem weiblichen Gegenpart gern insgesamt 10 Minuten kürzer ausfallen können“, lautete sein Urteil. Sein Kumpel Martin widerspricht: „Für mich war das ein würdiger und gelungener Abschluss der Reihe“, urteilte er. „Der Film war bildgewaltig, die Großaufnahmen von Craigs Gesicht und seinen Augen unterstrichen die Zerrissenheit des Charakters, wie Daniel Craig seine Interpretation der Bond-Figur angelegt hat.“ Einig waren die zwei Cineasten, dass dessen Film-Persönlichkeit sehr gut herausgearbeitet wurde. Einig war sich das Duo auch, dass die Figur des neuen Bösewichts, den Rami Malik verkörpert, dem sie für seine Darstellung von Fredy Mercury den größten Respekt gezollt hatten, ein wenig „blass ausgefallen“ sei.

Sehenswert ist das letzte Abenteuer von Daniel Craig, allemal. Auch seiner trockenen Sprüche wegen. Auf das  Angebot, seinen angestammten 007-Agententitel wiederzuerhalten, erwidert er: “Das ist doch nur eine Zahl‘. Weiteres wird nicht verraten, selbst anschauen und eine eigene Meinung bilden, wird hingegen auch von der Verfasserin, ebenfalls Ende 50 und Bond-Fan seit dem ersten Abendteuer, wärmstens empfohlen.

Die nächsten Events im Weltspiegel-Kino    

Am 10. November 2021 können Kids nach Anmeldung und Kartenerwerb am „St. Martins-Singen“ ab 17.20 Uhr teilnehmen.

Als nächstes Event wird am Sonntag, den 14. November 2021 um 17 Uhr zum 20-jährigen Jubiläum der Harry Potter Bücher, der erste Teil der „Harry-Potter“-Reihe gezeigt.

Weiter Infos: www.weltspiegel-mettmann.de

  • Anzeige

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*