Martinszug der Ercroder Jonges fällt aus

Symbolbild - Foto: ASSY / Pixabay

Die Kinder der Bavierschule Düsselstraße (GGS Erkrath) und die Kinder der Kita Schinkelstraße, mit denen der Martinszug jährlich veranstaltet wird, gehen dennoch nicht leer aus.

Lange haben die Jonges abgewägt, ob der Martinszug vertretbar wäre. Mitte Juli, als Sara Willwerth ihnen 520 Euro aus der Aktion ‚Aufrunden für den guten Zweck‘ übergeben konnte, stand fest, dass das Geld in die Martinskasse fließen sollte, auch wenn unklar war, ob er stattfinden kann. Erst in 2017 waren die Jonges eingesprungen und hatten die Organisation vom Verein ‚Die Erkrather‘ übernommen. Vor der Buchhandlung Weber in Hochdahl sagte Baas Frank Schellhase: “Wir möchten natürlich nicht ausgerechnet zum Martinszug Corona-Hotspot werden, deshalb werden wir abwägen müssen.” Das ist nun geschehen und die Entscheidung fiel im Sinne der Gesundheit der Kinder und Eltern.

Eine Kleinigkeit wird es für die Kinder der Kita Schinkelstraße und der Bavierschule Düsselstraße (GGS Erkrath) dennoch geben. „Die Kinder sollen ja nicht allzu traurig sein, dass in diesem Jahr auch noch der Martinszug abgesagt werden musste“, erklärt Schellhase.

Ob Groß oder Klein: In diesem Jahr sind viele Veranstaltungen ‚ins Wasser gefallen‘. Aktuell prüfen die Ercroder Jonges, ob die Herbstwanderung am 17. Oktober 2020 unter Corona Schutzbedingungen stattfinden kann. Noch stehen die Chancen dafür sehr gut. Wir werden rechtzeitig berichten.

  • Anzeige

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*