‘Kinder-Lebens-Lauf’ macht Station in Hochdahl

von Susann Krüll

Kinder-Lebens-Lauf macht Station am Franziskus Hospiz. Foto: Susann Krüll

Auch das Franziskus-Hospiz beteiligte sich am ‘Kinder-Lebens-Lauf’ des Bundesverbands Kinderhospiz e. V.

Am 7. April ist der „Kinder-Lebens-Lauf“ gestartet, den der Bundesverband Kinderhospiz e. V. in diesem Jahr zum zweiten Mal organisiert hat. Seitdem wird eine Fackel quer durch Deutschland von Kinderhospiz zu Kinderhospiz per Fahrrad, Auto, Pferd, Boot oder laufend weitergereicht, insgesamt an 120 Stationen. Bis zum 7. Oktober wird sie rund 7.000 Kilometer zurücklegen. Am Montag ging es mit drei Rikschas und Fahrrädern vom St. Franziskus-Hospiz über Hilden nach Langenfeld. Am Sonntag fand bereits eine Fest-Aktion vor dem Büro des Ambulanten Kinder- und Jugend-Hospiz-Dienst (KJHD) mit rund 50 Besuchenden in der Mettmanner Mühlenstraße statt. Hierhin wurde die Fackel von Wuppertal per Fahrrad von dem dortigen ambulanten Kinderhospiz-Dienst in die Kreisstadt gebracht.

Luftballon-Aktion, Kinderschminken und Candy-Bar vor der Abfahrt

Im Garten des Hospiz‘ warteten eine Candy-Bar und Bierzelt-Garnituren auf diejenigen, die an der Tour nach Langenfeld teilnehmen wollten. Auch eine Gruppe Kita-Kids von der gegenüberliegenden, integrativen Kita St. Franziskus war mit ihrer Leiterin Jutta Block vorbeigekommen. Sie durften sich an der Candy-Bar jeder eine ‘kleine gemischte Tüte Süßes und Saures’ aussuchen. Silke Kirchmann, die Leiterin des Hospizes, stand parat, um die Kinder zu schminken. Als Erste traute sich die kleine Schwester der beiden an der heimtückischen Muskeldystrophie Duchenne erkrankten Jugendlichen, die gemeinsam mit ihren Eltern und Mini-Spitz-Welpe Mila zu der Veranstaltung gekommen waren. Sie suchte sich die Biene aus, die Kirchmann so professionell schminkte, als habe sie nie etwas anderes gemacht. „Gestern in Mettmann haben wir jede Menge Kinder geschminkt, da habe es das erste Mal gemacht“, verriet sie lächelnd, während sie aus Kita Kind Annika eine Meerjungfrau machte. Später traute sich auch noch Levin, aus dem ein furchteinflößender Pirat wurde. „Wir machen Dir so einen richtigen Männerbart“, hatte Silke Kirchmann versprochen und hielt Wort.

Luftballons mit Aktionskarten und ein T-Shirt zum Versteigern

Während sich alle Aktiven, die auf die Radtour nach Langenfeld gehen wollten, mit Kaffee und kalten Getränken stärkten, ging Sebastian Pietschek, Pflegedienst-Leiter des Hospiz, mit einem T-Shirt, das das Logo der Aktion ‘Kinder-Lebens-Lauf’ schmückte, herum. Er bat alle Besucher, darunter auch Regina Wedding, die Stellvertretende Bürgermeisterin Erkraths, ihren Namen auf das Shirt zu schreiben. Geplant ist, es später gegen Höchstgebot zu versteigern – unsere Redaktion wird die Versteigerungsaktion begleiten. Kurz vor der Abfahrt ging es für alle vor den Eingang des Hospiz für eine Erinnerungsfoto und die Luftballon-Aktion. Alle Anwesenden hatten auf die Karte, die am Band „ihres“ Ballons hing, ihren Namen geschrieben, so dass man später, wenn diese gefunden und zurückgeschickt werden, weiß, wessen Ballon gefunden wurde.

Gegen 14.30h setzte sich der Rikscha- und Fahrrad-Korso in Bewegung. Sebastian Pietschek, Stellvertretender Leiter des Franziskus Hospiz, führte als Fahrer der ersten Rikscha die Schar der anderen beiden Dreiräder und der vielen Zweiräder an. Unter lauten Geläut der Fahrradklingeln ging es den ‘Trillser Berg’ hinunter. Unter den „Radlern“ natürlich auch Kornelia Smailes, die Leiterin des Ambulanten Kinder- und Jugend-Hospiz-Dienst, zusammen mit Anke Kaufmann. Sie hatte am Montag ihren ersten offiziellen Arbeitstag, war aber am Sonntag auch schon bei der Aktion vor den Büroräumen in der Mühlenstraße in Mettmann dabei.

Der Fackel-Korso führte zunächst Richtung Hilden, wo in der Kneipanlage an der Prießnitzstraße ein Zwischenstopp eingelegt wurde, bevor in Langenfeld die Übergabe der Fackel auf dem Gelände der Firma Orthomol stattfand, einem der Sponsoren des ‘Kinder-Lebens-Lauf’.

Infos Ambulanter Kinder- und Jugend-Hospiz-Dienst (KJHD): Mühlenstraße 17, 40822 Mettmann, Tel. (02 104) 93 72-57/-58, E-Mail: kornelia.smailes@marienhaus.de. | Franziskus-Hospiz Hochdahl, Trills 27, 40699 Erkrath, www.franziskus-hochdahl.de

Bundesverband Kinderhospiz e. V.
Der Dachverband der ambulanten und stationären Kinderhospizeinrichtungen ist Ansprechpartner für Politik, Wissenschaft, Kostenträger und Spender. Als Schirmherrin fungiert Elke Büdenbender, die Ehefrau von Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier.
Über das Hilfeportal www.Frag-Oskar.de können rund um die Uhr kostenfrei Infos angefordert, Fragen zu lebensverkürzenden Erkrankungen bei Kindern gestellt werden und trauernde Eltern finden dort Trost, die ihre Kinder über die „Sternenbrücke gehen lassen“ mussten.
Infos: www.bundesverband-kinderhospiz.de oder bei Facebook.com/BundesverbandKinderhospiz, instagramm.com/BundesverbandKinderhospiz oder twitter.com/bvkh1.

image_print

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*