Fuß- und Radverkehr erstmals auf eine Stufe mit Auto und Bahn?

Symbolbild Leserbriefe - Foto: Bruno (Germany) / Pixabay

Leserbrief | Peer Weber hat unserer Redaktion diesen Leserbrief anlässlich der Sanierung des Fuß- und Radweges auf der Bergischen Allee gesandt.

Hinweis: Die geäußerte Meinung in Leserbriefen gibt nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Anonyme Zuschriften, oder Zuschriften mit diskriminierenden Inhalten werden nicht berücksichtigt. Wir behalten uns vor längere Leserbriefe sinngemäß zu kürzen.

Die derzeitige Landesregierung aus CDU und FDP feierte im November 2021 die Verabschiedung des Fahrrad- und Nahmobilitätsgesetz als  “Meilenstein für besseren Rad- und Fußverkehr in NRW“.

Aktuell muss der gemeinsame Fuß- und Radweg an der Bergischen Allee für Unsummen saniert werden. Warum eigentlich? Warum hat man die Infrastruktur derart verkommen lassen, dass nun eine Komplett-Sanierung für über 1,5 Mio € notwendig ist? Wer trägt dafür die Verantwortung?

Und warum geht man nicht einen viel einfacheren und wesentlich preiswerteren Weg, der den Radverkehr tatsächlich gleichstellt, indem man eine der 4 Fahrspuren auf der Straße – zumindest bergab – für Fahrräder vorsieht? Geht nicht?

Doch, wenn man die Worte der Ministerin Brandes (CDU) ernst nimmt. Die ließ sich mit dem Satz zitieren: “Das neue Gesetz stellt den Fuß- und Radverkehr erstmals auf eine Stufe mit Auto und Bahn!” Ja, unbedingt, machen Sie das bitte in Erkrath, Frau Ministerin!

Denn auch nach der Sanierung müssen sich Radfahrende, die z.B. von Alt-Hochdahl nach Kemperdick fahren, an 3 Kreuzungen jeweils 2-3 mal Ampeln drücken, um die Kreuzung zu “überwinden”. Niemand möchte mit dem Fahrrad an jeder Kreuzung “Bettelampeln” drücken müssen, während für Autos eine Ampel pro Kreuzung reicht.

Darüber hinaus ist anlässlich der Baustelle die in Frage kommende Spur für den Verkehr gesperrt, und – er bricht nicht zusammen! Damit ist erwiesen, dass diese Spur für den Radverkehr zur Verfügung gestellt werden kann. Hier und jetzt, und nicht in 10 oder 15 Jahren, wenn Straßen-NRW “im Rahmen der nächsten Straßensanierung” der Stadt Erkrath großzügig anbietet, die Maßnahme “mit auf die Prüfliste zu setzen.”

Wer regiert eigentlich – Straßen-NRW oder die Landesregierung? Warum hört man keinen lauten Widerspruch aus dem Rathaus? Und, was sind die Worte der Ministerin Brandes (CDU) vor den Wahlen wert?

Über Bürgerreporter 163 Artikel
Hier schreiben Bürger für erkrath.jetzt

1 Kommentar

  1. Ich bin fast täglich mit dem Fahrrad in Hochdahl unterwegs – aber ich möchte AUF KEINEN FALL auf der Straße mit wenig Abstand von Autos, Bussen und LKWs in deren Abgasen radeln müssen! Vor allem dann nicht, wenn gleich daneben mit sichererem Abstand ein geschützter Radweg verläuft. Auch wird man auf regennasser Straße direkt neben den Fahrzeugen von oben bis unten vollgespritzt, selbst von den Chauffeuren und Chauffeurinnen, die rücksichtsvoll fahren. Man sieht es doch auf der Sedentaler Straße: kaum jemand benutzt den schmalen, aufgemalten Fahrradstreifen auf der Straße, fast alle (und bei Regen: alle) benutzen den ehemaligen Radweg.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*