Feierabendmarkt vorzeitig abgebrochen

von Ria Garcia

Die entspannte Stimmung sollte wenige Minuten später ein offizielles Ende finden. Foto: Ria Garcia

Eigentlich hätte es für die Besucher ein entspannter Feierabend werden sollen, aber dann teilte Kämmerer Thorsten Schmitz bereits vor halb sechs mit, dass der Feierabendmarkt aufgrund einer Unwetterwarnung vorzeitig abgebrochen wird.

“Es tut mir wirklich leid, Ihnen das sagen zu müssen. Aber die Feuerwehr wurde gerade aufgrund einer Warnstufe rot in die Einsatzzentrale abberufen. Wir wissen nicht, ob und wann uns ein Gewitter mit Starkregen und Hagel hier erreicht, aber wir könnten dann nicht für Ihre Sicherheit garantieren”, erklärte Thorsten Schmitz den Besuchern übers Mikrofon. Er bedauerte das auch für die Anbieter und tröstete damit, dass es im August und September auch noch einen Feierabendmarkt gäbe.

Dabei war es gerade so schön und entspannt. Die Temperaturen waren deutlich angenehmer als am Tag zuvor und auch wenn an diesem Nachmittag nur eine überschaubare Anzahl von Foodtrucks vor Ort war, war es eine angenehme Atmosphäre. Es war leicht bewölkt, aber von Unwetter zumindest um diese Uhrzeit nichts zu sehen. Was die Erkratherinnen und Erkrather unter der Markthalle nicht wussten: Eine halbe Stunde zuvor gab es in Mettmann bereits ein erstes kurzes, heftiges Gewitter. Aber auch dort klarte es schnell wieder auf. Was blieb, war für einige Zeit eine dunstige Schwüle.

In Erkrath war davon noch nichts zu bemerken. Die Besucher standen vor den Foodtrucks oder am Getränkestand oder saßen gemütlich unter der Markthalle und lauschten dem Saxophon von Dirk Trümmelmeyer, der für Unterhaltung sorgte. Für kühle Getränke sorgte ein Stand der IG Erkrath. Ein Stück weiter warteten die Jungs vom Cocktail-Taxis auf die Besucher, die etwas besonderes suchten. Die Essenauswahl reichte von Burger und Pizza über Knödel und Berliner Currywurst, bis hin zu mexikanischen Tacos und wer Nachtisch wollte, fand auch ein süßes Angebot mit Quarkbällchen.

So schnell wollten dann aber wohl nur wenige nach Hause gehen. Eine knappe Stunde später machten Mitarbeiter des Ordnungsamtes die Runde und erinnerten daran, dass der Feierabendmarkt offiziell beendet wurde. Viele hatte auch da noch keine Lust nach Hause zu gehen und so füllte sich erst einmal der Biergarten des Brauhauses, der eh selten ‘leer’ ist.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*