Betriebliche Gesundheitsförderung neu organisiert

EVK Mettmann

Evangelisches Krankenhaus (EVK) Mettmann - © Lutz Wulfestieg

Ursula Johanne Klugstedt, bisher Leiterin des Institut für Gesundheitsförderung (IfG), übernimmt mit der Leitung der Betrieblichen Gesundheitsförderung im Evangelischen Krankenhaus Mettmann neue Aufgaben.

Der Schutz der eigenen Gesundheit rückt wieder verstärkt in den Fokus jeden Einzelnen. Spätestens seit der Pandemie haben sich viele Menschen mit Maßnahmen zur Gesunderhaltung und Stärkung des körpereigenen Immunsystems auseinandergesetzt. Auch die Faktoren die krankmachen können sind bekannt: neben Viren und Bakterien, einer ungesunden Ernährung, Alkohol oder Nikotin, ist auch dauerhafter Stress Gift für die Gesundheit. Daher setzen Arbeitgeber verstärkt auf Angebote zur betrieblichen Gesundheitsförderung, die nicht zuletzt auch für potentielle Bewerber entscheidend sein können.

Im Evangelischen Krankenhaus Mettmann wird die betriebliche Gesundheitsförderung seit Jahresbeginn neu organisiert. Ursula Johanna Klugstedt, langjährige Leiterin des Institutes für Gesundheitsförderung, wird sich gemeinsam mit der Personalleitung, der Mitarbeitervertretung und Mitgliedern aus dem Arbeitskreis für Arbeitsschutz dem Thema als Schwerpunkt widmen, die Elternschule aber weiterhin leiten.

“Attraktive Arbeitsplätze in unserem Krankenhaus zu schaffen, erreichen wir natürlich nicht nur durch die Bereitstellung eines Obstkorbes oder rabattierte Fitnesskurse. Wir brauchen Angebote, die den Bedarf und die Interessen unserer Mitarbeiter abdecken. Nicht jeder benötigt ein Rückentraining, Entspannung oder Tipps zur gesunden Ernährung. Wir müssen hier trotz knapp 800 Mitarbeitern individueller werden“, erklärt Jessica Llerandi Pulido den neuen Fokus auf die Gesundheit ihres Teams. Mit Ursula Johanna Klugstedt hat sie eine erfahrene und gut vernetzte Mitarbeiterin im Haus, die das Thema der internen Gesundheitsförderung mit interessanten Projekten und Ideen neu aufrollen wird.

„Ich freue mich sehr darauf, den Fokus von der langjährigen extern ausgerichteten Gesundheitsförderung nun auf die interne Förderung zu richten. Hier gibt es ein breites Spektrum an Möglichkeiten und schon eine ganze Reihe an Ideen, die unseren Mitarbeitern zu Gute kommen sollen“, erklärt Klugstedt. Das Evangelische Krankenhaus wurde bereits mehrmals für seine Aktivitäten der betrieblichen Gesundheitsförderung ausgezeichnet.

Das Institut für Gesundheitsförderung (IfG) wird fortan enger mit dem Therapiezentrum Mettmann (TZM) verzahnt, um die Angebote für Prävention, Prähabilitation und Rehabilitation zentral zu steuern. Die Leitung liegt hier zukünftig im TZM.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*