Benefizkonzert des Madrigalchors füllt St. Johannes der Täufer

Madrigalchor Millrath Foto: Lutz Wulfestieg

Es gibt wohl keinen passenderen Vereinsnamen, als ‚Erkrath hält zusammen‘, um das zu beschreiben, was in Erkrath immer wieder geschieht: Man hält zusammen, auch nach der Flut.

Nur wenige Sitzplätze blieben gestern zum Benefizkonzert des Madrigalchors frei. Viele bekannte Gesichter aus allen Stadtteilen Erkraths waren unter den Besuchern. Für die Chormitglieder war es ein klein wenig aufregend, nach so langer Zeit vor so vielen Menschen aufzutreten. Was man ihnen aber vor allem ansah und was man natürlich auch hörte: Die Freude zu singen und zu musizieren war riesig. Die Freude lag ganz bei den Besuchern, die nach jedem Lied oder Musikstück mit großem Applaus dankten.

Aber das Konzert sollte ja noch einen ganz anderen guten Zweck erfüllen: Spenden für die Menschen zu sammeln, die in Erkrath von der Flut betroffen waren und die sollten gleich nach dem Konzert an den Verein ‚Erkrath hält zusammen‘, der die Flutopferhilfe in Erkrath organisiert, übergeben werden. Und so dankten Chorleiter Dieter Lein und der Chor am Ende des Konzerts ihrem Publikum, das so zahlreich erschienen war. „Spenden Sie an den Ausgängen für die von der Flut Betroffenen.“

Friedel Michel, Vorsitzender des Madrigalchors, berichtete auch, dass es schon vorab Spenden gab. Wie vom Landratsamt oder Menschen, die an diesem Abend verhindert waren, aber dennoch spenden wollten. Vom Verein ‚Erkrath hält zusammen‘ waren Dieter Thelen und Andrea Bleichert gekommen, um den symbolischen Spendenscheck entgegenzunehmen. Während die Spenden noch ausgezählt wurden, konnten wir uns kurz unterhalten. „Es gibt noch so viele Spätfolgen, die gar nicht sofort sichtbar waren“, erzählt Andrea Bleichert. Wasser, das jetzt erst die Böden hochdrückt. „Viele Menschen sitzen immer noch in feuchten Wohnungen und haben keine Heizungen“, berichtet sie, wie sehr Hilfe drängt. Während in der ersten Zeit vor allem Bautrockner gefragt waren, sind es jetzt eher Radiatoren, die in der kalten Jahreszeit überbrücken müssen, bis die Heizungsanlage wieder instand gesetzt oder erneuert ist.

Und dann ist es soweit, die Spenden sind ausgezählt und eine Zahl wird auf den symbolischen Scheck geschrieben: 2.300 Euro sind beim Benefizkonzert für die Flutopfer in Erkrath zusammengekommen. Für die ‚glatte Summe‘ hat der Chor ein wenig aufgerundet. „Das Geld geht wirklich dahin, wo es gebraucht wird“, bestätigen Dieter Thelen und Andrea Bleichert für ‚Erkrath hält zusammen‘ und bedanken sich im Namen des Vereins und für die Menschen, die immer noch Hilfe brauchen.

2300 Euro konnten als Spende aus dem Benefizkonzert des Madrigalchors Millrath an ‚Erkrath hält zusammen‘ übergeben werden. Foto: Lutz Wulfestieg

Ein kleiner Ausschnitt aus dem Benefizkonzert

Für alle die, die gestern nicht dabei sein konnten, haben wir zwei Stücke aus dem Konzert im Video festgehalten.

  • Anzeige

2 Kommentare

  1. Lieber Herr Michel,
    leider sind wir erst spät hinzugekommen, sodass wir nur die letzten beiden Stücke und einen kleinen Teil eines Instrumentalbeitrags mitbekommen haben und keine Übersicht über das gesamte Repertoire des Abends hatten.
    Herzliche Grüße
    Ria Garcia

  2. Hallo Frau Garcia,
    vielen Dank für den schönen Artikel und die guten Fotos zum Benefizkonzert.
    Auch mit den zwei Videos haben Sie uns positiv überrascht.
    Gut gefunden hätten wir zwar noch einige Bemerkungen zu den Liedern und Instrumentalbeiträgen, aber dafür können Sie mit guter Darstellung des Konzertzwecks und mit zügiger Präsentation punkten.
    mfg Friedel Michel, Madrigalchor Millrath

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*